Rückblick Sonntagsspaziergang Neckarwestheim am 4. Februar

b_215_215_16777215_00_images_stories_akt18_180204-sonntagsspaziergang_180204-sonntagsspaziergang-neckarwestheim-01.jpgDas Jahr 2018 droht zu einem energiepolitischen Fiasko zu werden. Bereits in den Jamaika-Koalitionsverhandlungen ging es darum, die vereinbarten Klimaziele für Deutschland bis 2020 zu kippen, was jetzt anscheinend in den Gesprächen zwischen CDU/CSU und der SPD wirklich vereinbart wurde. Dies bedeutet eine negative Kehrtwende in der Energiepolitik. Es soll bei der Stromerzeugung die umweltschädlichste Form, der Weiterbetrieb von Kohlekraftwerken fortgesetzt werden und keine raschen Abschaltungen von Kohlekraftwerken geben. Dabei verstopft gerade der fossile Atom- und Kohlestrom die Leitungen und verhindert zunehmend, dass regenerativer Strom eingespeist und verbraucht werden kann. Die gegen die Monopol-Energiekonzerne durchgesetzte erfolgreiche Energiewende von unten wurde und wird jetzt wieder zu deren Gunsten von allen Parteien rapide ausgebremst.
Etwas 25 AKW-Gegner*innen protestierten an diesem Wintertag vor dem AKW Neckarwestheim gegen diese Entwicklung. Im zweiten Teil der Veranstaltung gab es noch eine Kurzinfo zur Situation im indischen Chutka. Es wurde eine Anti-Atom-Fahne signiert, diese wird nach Indien geschickt, um den Menschen in Chutka Solidarität auszudrücken.

  • Kundgebungsbeitrag H. Würth, Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand
    "2018 wieder zum Jahr der weiteren Energiewende in Bürgerhand machen!"

  • Kundgebungsbeitrag P. Moritz, indien.antiatom.net
    Solidarität mit dem entschlossenen Kampf der Menschen in Chutka/Indien


 Anti-Atom-Spaziergang Neckarwestheim  Anti-Atom-Spaziergang Neckarwestheim
 Anti-Atom-Spaziergang Neckarwestheim  Anti-Atom-Spaziergang Neckarwestheim
 Anti-Atom-Spaziergang Neckarwestheim  Anti-Atom-Spaziergang Neckarwestheim