Langfristiger Umgang mit Atommüll ungeklärt

Weiterlesen: Transporttermin (Bündnis CASTOR-Stoppen - https://castor-stoppen.de, 14.03.2020) Es waren leider nicht die umfangreichen Kritikpunkte am Sicherheitskonzept des Transports oder der Einlagerung des Atommülls im Zwischenlager Biblis, die für den am Donnerstag-Abend verkündeten Castor-Stopp sorgten. 6.000 Beamt*innen der Bundespolizei sollen gegen die Infektion mit dem Corona-Virus geschützt werden, begründet Bundesinnenminister Seehofer die Absage des Transporttermins für „Anfang April“. Dieser sinnlose Atommülltransport ist also nur verschoben und soll zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden. Warum gibt es diese CASTOR-Transporte überhaupt?

Videomitschnitt der Demonstration am 8. März 2020 zum AKW Neckarwestheim

Weiterlesen: 9. Jahrestag der Atom-Katastrophe in...Im Artikel ein zweistündigser Videomitschnitt der Demonstration mit allen Redebeiträgen. Kundgebung in Kirchheim/Neckar, Demoumzug zum und Kundgebung beim AKW Neckarwestheim.
Die einzelnen Reden findet Ihr bei folgenden Zeiten:
 
40:19    Frau Norimatsu - Aktuelle Situation in Fukushima
50:55    Dr. Jörg Schmid - IPPNW-Kampagne Olympiade Japan
57:40    Grußwort der Anti-Atom-Bewegung in Kyoto
1:01:40 Christfried Lenz - Energiewende und Kohle-, Gas- und Atom-Ausstieg
1:24:00 Hans Heydemann zur Situation in Neckarwestheim

Redebeitrag von Christfried Lenz bei der Fukushima-Demo am 8.3.20

Weiterlesen: Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter! Danke, dass ich einige Sätze an euch richten darf!
Das eigentlich Unfassbare ist eingetreten:  Bei den Problemen in Fukushima ist kein Ende abzusehen, die Atommülllagerung ist nach wie vor ungeklärt – und doch wird seit einiger Zeit ein erneuter Ausstieg aus dem  Atomausstieg wieder thematisiert.  Zum Beispiel von einem so exponierten Politiker wie dem NRW-Ministerpräsidenten und möglichen CDU-Kanzlerkandidaten Armin Laschet.
Der Boden, dass es hierzu kommen konnte, wurde von langer Hand bereitet. Entscheidend für die Erfolge der Anti-AKW-Bewegung war ja gewesen, dass sie nicht nur die Atomenergie ablehnte, sondern mit der lachenden Sonne die Alternative präsentierte: nämlich die erneuerbaren Energien.  -  Und genau hier: an der Möglichkeit der lebensfreundlichen Alternative zur Atomkraft – setzten die Kräfte, die die Profitmaximierung dem Lebensschutz vorziehen, die Axt an.

Starke Demonstration in Neckarwestheim zum Fukushima-Jahrestag

Weiterlesen: (Presseinfo 08.03.2020 Bündnis Fukushima - Neckarwestheim www.endlich-abschalten.de) Auf Einladung des Bündnisses „Fukushima-Neckarwestheim“ fand heute am 08.03.2020 anlässlich des 9. Jahrestages (11. März) des dreifachen Super-GAUs in Fukushima/Japan eine Demonstration zum Atomkraftwerk Neckarwestheim statt. Die Katastrophe in Japan ist auf absehbare Zeit immer noch nicht im Griff. Sie belastet dort das ganze Land, hat aber über Wasser, Luft und Warenverkehr Folgen für die ganze Welt. Nicht erst die aktuelle globale Virus-Welle zeigt, dass die Menschheit gegen derartige Bedrohungen gemeinsam und nachhaltig vorgehen muss. Leider passiert dieses Jahr das Gegenteil: die radioaktiven olympischen Spiele in Japan sind doppelt fatal: einerseits werden alle beteiligten Menschen gesundheitlich gefährdet, andererseits stärkt die Olympiade die unglaubliche Verharmlosung der Atomkatastrophe.

Fukushima > Tokio - Atomausstieg sofort! Klimaschutz braucht Energiewende!

Weiterlesen: Fukushima-Demo am 8. MärzLiebe AKW-Gegner*innen, auch im Jahr 2020 rufen wir Euch zum Jahrestag der Fukushima-Atomkatastrophe zur Teilnahme an unserer Abschalt- und Energiewende-Demo am Atomstandort Neckarwestheim auf! 
Für die kurzfristige Mobilisierung haben wir noch Flyer und Plakate, die ihr formlos per mail bei uns bestellen könnt!
Im Artikel findet Ihr den Aufruf zur Demo, alle weiteren Infos gibt es auf der Bündnis-Homepage: www.endlich-abschalten.de

Demo zum Atomkraftwerk Neckarwestheim
Sonntag, 8. März 2020, 13 Uhr
13 Uhr - Start: Bahnhof Kirchheim am Neckar

Flugverbot & CASTOR-Loks - Transporttermin vom 25. März bis 5.April ?!

Weiterlesen: CASTOR-Transport nach Biblis stoppen!Am 14. Februar hat das zuständige Bundesamt BASE  (vormals BFE) die Transportgenehmigung für  6 CASTOREN mit hochradioaktivem Atommüll von der Plutoniumfabrik Sellafield (GB) nach Biblis erteilt. In den Folgejahren sollen weitere CASTOR-Transporte nach Philippsburg, Isar und Brokdorf folgen. Wir lehnen diese sinnlosen Atommüll-Verschiebungen ab. Es gibt kein vertretbares Konzept für den langfristigen Umgang mit dem hochradioaktiven Atommüll. Die seit 2005 neu geschaffenen Standort-Zwischenlager werden zu unsicheren Langzeitlagern, weit über die genehmigten 40 Jahre hinaus.

Aktionstag "Castor2020 stoppen" und Sonntagsspaziergang

Weiterlesen: Erstmals nach vielen Jahren sollen wieder neue CASTOR-Transporte aus den Plutoniumfabriken La Hague (F) und Sellafield (GB) rollen. Nun nicht mehr nach Gorleben, sondern an die vier Zwischenlagerstandorte Biblis, Philippsburg, Isar und Brokdorf. CASTOR-Zwischenlager werden zu ungeeigneten Langzeitlagern. Atommüll soll wieder sinnlos von einem Ort zum anderen verschoben werden. Das ganze, während zunehmend vehement nach Laufzeitverlängerungen der AKWs gerufen wird.
Gegen die anstehenden CASTOR-Transporte hat sich das bundesweite Protestbündnis CASTOR-stoppen gegründet. Dieses gemeinsame Bündnis aus der Anti-AKW-Bewegung und Klimagruppen steht unter dem Motto „Atomausstieg und Energiewende: es ist noch lange nicht vorbei!“.
Unter dem Motto „Da bahnt sich was an“ fanden am 2. Februar an verschiedenen Atomstandorten der Bundesrepublik Aktionen statt. In Neckarwestheim führte die Protestaktion zum Umspannwerk der DB direkt am AKW. Im Artikel findet Ihr Bilder zur Aktion. Infos zu den weiteren Aktionen des Tages gibt es hier: https://castor-stoppen.de/aktuelles/ oder auch https://twitter.com/castor_stoppen

Sonntagsspaziergang und überregionaler Aktionstag am 2. Februar

Weiterlesen: DB:  Atomstrom aus Neckarwestheim &...Liebe Atomkraftgegner*innen,
am Sonntag, den 02. Februar laden wir zum ersten Anti-Atom- Sonntagsspaziergang 2020 um 14 Uhr auf den Wanderparkplatz „Schöne Aussicht“ zwischen Kirchheim und Neckarwestheim ein. Das Aktionsbündnis wird in diesem Jahr insgesamt 6 Anti-AKW-Sonntagsspaziergänge durchführen.
Am 02.02. gehen wir mit unserem Protestmarsch zum DB-Umrichterwerk, von dem aus die DB 10% ihres Stroms als Atomstrom bezieht.
Denn der 2. Februar ist zugleich bundesweiter Aktionstag gegen die anstehenden CASTOR-Transporte: "CASTOR-Alarm: Frühjahr 2020 - da bahnt sich was an!"

Jahresrückblick 2019

Weiterlesen: „Atomausstieg & Energiewende: es ist noch lange nicht vorbei!“ war das Motto des Sonntagsspaziergang von uns als Aktionsbündnis im Dezember. Dies trifft für die Entwicklung der energiepolitischen Themen in 2019 insgesamt zu.
Die Weihnachtszeit ist für alle eine Gelegenheit Wünsche zu äußern, in der Hoffnung, dass sie erfüllt werden. Die Energiekonzerne haben seit einigen Jahren permanent Weihnachten.

So. 29.12.19 - mitfahren und Position beziehen - Bus aus Heilbronn

Weiterlesen: Abschaltfest AKW Philippsburg IIEndlich mal eine gute Nachricht: Der letzte badische Atomreaktor geht Ende des Jahres für immer vom Netz. Das muss gefeiert werden!
Am Sonntag, den 29. Dezember um 12 Uhr mittags versammeln sich deshalb Anti-Atom-bewegte Menschen, darunter viele, die jahrzehntelang mit Mahnwachen, Aktionen und Demos für die Abschaltung gekämpft haben, vor dem AKW Philippsburg, um sich gemeinsam zu freuen – denn ohne ihr Engagement würden dieser alte Meiler (und andere) womöglich noch viele weitere Jahre laufen.